Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Auto wird in einer Ford-Fabrik in den USA zusammengebaut. Nach Kritik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bläst Ford seine Pläne für eine Milliarden-Investition in Mexiko ab und will stattdessen im US-Bundesstaat Michigan investieren. (Archiv)

KEYSTONE/AP Ford Motor Co./SAM VARNHAGEN

(sda-ats)

Der US-Autobauer Ford streicht seine Pläne zum Bau eines 1,6 Milliarden Dollar teuren Werks in Mexiko. Stattdessen sollten 700 Millionen Dollar in eine Fabrik in Michigan in den USA investiert werden, teilte Ford am Dienstag mit.

Dadurch sollten 700 weitere Arbeitsplätze entstehen, hiess es in der Mitteilung. Das Werk Flat Rock in Michigan soll demnach künftig selbstfahrende und Elektro-Autos bauen.

Wegen der geplanten Mexiko-Investition hatte der designierte US-Präsident Donald Trump den zweitgrössten US-Autohersteller massiv kritisiert.

Trump hat auch Ford-Konkurrent General Motors wegen des Imports von in Mexiko hergestellten Autos angegriffen. Trump drohte für solche Fälle mit neuen Zöllen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS