Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der österreichische Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen: Kann er den Sieg Norbert Hofers von der rechtspopulistischen FPÖ noch verhindern?

KEYSTONE/EPA/FLORIAN WIESER

(sda-ats)

Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat am Montag die Auszählung der entscheidenden Briefwahlstimmen begonnen. Wahlforscher prognostizieren am Ende einen hauchdünnen Vorsprung für den von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen.

So geht das Politikforschungsinstitut Sora davon aus, dass der 72-Jährige van der Bellen mit knapp 3000 Stimmen gewinnt.

Nach Auszählung der in Wahllokalen abgegebenen Stimmen liegt der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer zwar mit 51,9 Prozent vorne. Die Prognose geht aber davon aus, dass Van der Bellen bei den Briefwählern mit 60,8 Prozent klar die Mehrheit der Stimmen bekommt. Weil 744'000 der 6,4 Millionen Wahlberechtigten per Brief abgestimmt haben, könnte es insgesamt für einen Sieg reichen.

Van der Bellen hätte einen solchen den Wählern in den Städten zu verdanken. Bei den Urnenstimmen kam der Ex-Grünen-Chef am Sonntag allein in Wien auf 61,1 Prozent. In acht von neun Landeshauptstädten lag er am Sonntag vor Hofer. Das Ergebnis der Briefwahl wird nach Angaben des Innenministeriums zwischen 17.00 und 19.00 Uhr vorliegen. Ausgezählt wird in 113 Bezirken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS