Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Frachter "Glory Amsterdam" (hinten) wird in tieferes Wasser gezogen.

Keystone/EPA German Central Command for Marit/GERMAN CENTRAL COMMAND FOR MARITIME EMERGENCIES HANDOUT

(sda-ats)

Der vor der Nordseeinsel Langeoog auf Grund gelaufene Frachter "Glory Amsterdam" ist wieder frei. "Gegen 07.00 Uhr ist es den Schleppern gelungen das Schiff in tieferes Wasser zu ziehen", teilte das Havariekommando in Cuxhaven am Donnerstagmorgen mit.

"Das Schiff ist gesichert und Schadstoffe sind nach bisherigen Angaben nicht ausgetreten", hiess es weiter.

Am Vorabend hatten die Bergungsexperten eine Leinenverbindung zwischen dem 225 Meter langen Frachter und einem zweiten Schlepper hergestellt. Dann wurde damit begonnen, das Ballastwasser an Bord der "Glory Amsterdam" abzupumpen. Damit sollte der Tiefgang des Frachters so weit verringert werden, dass er aufschwimmt.

Der Frachter war am Sonntagabend bei starkem Sturm mit defekter Ruderanlage zwei Kilometer vor Langeoog auf Grund gelaufen. In den Treibstofftanks des leeren Massengutfrachters befinden sich fast 2000 Tonnen Schweröl und Marinediesel, die bei einer Beschädigung ins Meer gelangen könnten. Bislang sind an dem Schiff laut Havariekommando aber keine strukturellen Schäden erkennbar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS