Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Ehrenlöwe für das Lebenswerk geht beim diesjährigen Filmfestival von Venedig an den italienischen Regisseur Francesco Rosi. Der vielfach preisgekrönte Filmemacher, der im November 90 Jahre alt wird, soll die Auszeichnung am 31. August erhalten.

Nach der Preisübergabe wird eine restaurierte Kopie seines berühmtesten Films "Der Fall Mattei" (1972) gezeigt werden, wie die Festivalleitung am Donnerstag bekanntgab. Rosi habe "eine unauslöschliche Spur im italienischen Nachkriegskino hinterlassen", erklärte der neue künstlerische Leiter der Mostra, Alberto Guerra.

Rosi wurde in der Mitteilung mit den Worten zitiert, er sei "geehrt und sehr glücklich" über diese "angesehene Auszeichnung". Der Italiener lernte das Filmemachen von Luchino Visconti, Michelangelo Antonioni und Mario Monicelli.

1958 erhielt er in Venedig für seinen Film "Die Herausforderung" den Spezialpreis der Jury. Bei der Berlinale wurde Rosi 1961 für "Salvatore Giuliano" mit dem Silbernen Bären geehrt, in Cannes erhielt er für "Der Fall Mattei" 1972 die Goldene Palme.

SDA-ATS