Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Klima- und Fertigungstechnikspezialist Walter Meier hat im vergangenen Jahr seinen Gewinn von 22,2 Mio. im Vorjahr auf 41,2 Mio. Franken fast verdoppelt. Der operative Gewinn kletterte gar um 64,3 Prozent auf 51,1 Mio. Franken.

Dass der Umsatz des international verankerten Traditionshauses dagegen um 2,1 Prozent auf 645,4 Mio. Fr. sank, stört Firmenleitung und Analysten nicht. Für Unternehmenschef Silvan Meier handelt es sich um ein "nahezu perfektes" Resultat, während im Kommentar der Bank Vontobel von einem "hervorragenden" Ergebnis die Rede ist.

Nach der globalen Rezession habe sich das Geschäft in den meisten Bereichen wieder belebt, erklärte Silvan Meier am Dienstag vor Medien und Analysten in Zürich. Vor allem die Fertigungstechnik, wo die Krise starke Spuren hinterlassen hatte, konnte sich wieder aufrappeln.

Tiefe Steuerquote

Währungsbereinigt ist das Unternehmen organisch um 5,3 Prozent gewachsen. Der gegenüber dem Euro und dem Dollar seit geraumer Zeit starke Franken half dem Unternehmen, das Luftbefeuchter baut und mit intelligenten Heizungs- und Kühlungssystemen sowie mit Werkzeugen und Fertigungsmaschinen handelt, bei den Importen.

Dafür verhagelte das Währungshoch das Finanzergebnis. Belastend wirkte auch der Frankreich-Ableger: Dort hat Walter Meier das Geschäft restrukturiert und ist aus dem Handel mit Klimageräten und anderen Produkten ausgestiegen, was die Rechnung mit 2,8 Mio. Fr. belastet.

Weil das Unternehmen in den USA wegen früherer Verluste weniger Abgaben leisten musste, wirkte sich dafür eine tiefe Steuerquote wiederum positiv auf den Gewinn aus. Die Aktionäre erhalten davon pro Anteilschein 10 Fr. als Dividende und zusätzlich 2.50 Fr. über eine Nennwertrückzahlung.

Ausblick positiv

Der Personalbestand der Gruppe hat sich im Vergleich zum Jahresende 2009 um 26 Mitarbeitende auf 1549 Vollzeitstellen verringert. Nach Einschätzung des jungen Unternehmenschefs dürfte 2011 ein leichtes Umsatzwachstum bringen, sollte sich nicht eine neue weltwirtschaftliche Krisensituation entwickeln.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS