Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die französische Fussball-Nationalmannschaft etabliert sich 2016 als Spezialist für späte Tore. Vier der sechs Siege im EM-Jahr kommen durch Treffer in den letzten Spielminuten zustande.

Das war auch am Mittwochabend im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Albanien der Fall, als Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet (95.) erst in der Schlussphase den 2:0-Sieg herbeiführten.

Die vier Partien der Franzosen im Überblick:

25. März: Frankreich feiert durch Blaise Matuidis Tor in der 88. Minute einen 3:2-Testspielsieg in Amsterdam gegen Gastgeber Niederlande.

30. Mai: Frankreich setzt sich durch ein Tor von Dimitri Payet in der 90. Minute in einem Testspiel in Nantes 3:2 gegen Kamerun durch.

10. Juni: Frankreich gewinnt durch Dimitri Payets Treffer in der 89. Minute zum EM-Auftakt mit 2:1 in Saint-Denis gegen Rumänien.

15. Juni: Frankreich kommt erst durch späte Tore von Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet (95.) im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Albanien in Marseille den 2:0-Sieg.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS