Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Premiere beim Premier: Edouard Philippe ist der erste Bartträger in seinem Amt der fünften Republik - er will den französischen Arbeitsmarkt rasch reformieren.

KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

(sda-ats)

Frankreichs Premierminister Edouard Philippe dringt auf eine schnelle Arbeitsmarktreform. "Wir können nicht zwei Jahre warten, um diese Aufgabe zu erledigen", sagte der gemässigt konservative Politiker in einem Interview mit der Zeitung "Le Journal du Dimanche".

"Eine gute Reform ist eine gut durchdachte, gut beratene und schliesslich gut ausgeführte Reform", sagte Philippe der Zeitung. Die Arbeitsmarktreform des neuen Präsidenten Emmanuel Macron sei bereits "gut durchdacht".

Nun müsse sie mit allen Gewerkschaften und im Parlament besprochen werden, "um sie anzureichern und zu erklären". "Aber wenn die Diskussion erst einmal stattgefunden hat, müssen wir schnell machen", mahnte der Premierminister.

Philippe sicherte den Gewerkschaften zu, seine Regierung gehe "mit Offenheit und gutem Willen" in die Gespräche. Klar sei aber auch, dass Frankreich "vorankommen" müsse. "Im Grunde wissen das alle Franzosen, und sie würden es uns nicht verzeihen, wenn wir nichts täten."

Macron will das Arbeitsrecht lockern, darunter die 35-Stunden-Woche. Damit will der Präsident die Arbeitslosigkeit im Land bekämpfen. Ein ähnlicher Versuch seines Amtsvorgängers François Hollande hatte im vergangenen Jahr Massenproteste in Frankreich ausgelöst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS