Navigation

Französische Regierung räumt Wirtschaftsflaute ein

Dieser Inhalt wurde am 28. August 2012 - 02:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Die französische Wirtschaft wird nach Einschätzung der Regierung im kommenden Jahr wohl noch langsamer wachsen als bisher angenommen. Die Wachstumsprognose der Regierung von 1,2 Prozent müsse möglicherweise etwas reduziert werden, räumte Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault am Montag ein.

Die meisten Ökonomen trauen der französischen Wirtschaft 2013 nach einer Stagnation in diesem Jahr lediglich ein Wachstum von 0,5 bis 1,0 Prozent zu.

Derzeit steht die französische Wirtschaft am Rande der Rezession und belastet damit auch das Ansehen von Präsident François Hollande.

Eine Senkung der Wachstumsprognose könnte ihm weitere Popularität kosten. Viele Franzosen sind der Ansicht, dass die Regierung nicht genug gegen die steigende Arbeitslosigkeit unternimmt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.