Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Woche lang war der Konzeptkünstler Abraham Poincheval in einer Art Felsen eingemauert. Sein nächstes Projekt ist angenehmer: Er brütet Eier aus. Die Küken sollen in 21 bis 26 Tagen schlüpfen. (Archivbild)

Keystone/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

(sda-ats)

Wenige Wochen, nachdem er tagelang in einem Felsen ausharrte, hat der französische Künstler Abraham Poincheval wieder eine bizarre Performance gestartet: Der 44-Jährige brütet seit Mittwoch im Pariser Museum Palais de Tokyo als "menschliche Henne" Hühnereier aus.

Der in eine dicke Decke gehüllte Poincheval setzte sich in ein Plexiglasgehäuse auf einen Stuhl mit einer Kuhle, in der die Eier liegen. Er will es dort vor den Augen der Museumsbesucher rund drei bis vier Wochen aushalten - solange, bis die Küken geschlüpft sind. Er darf das Plexiglasgehäuse, in dem Essen und Trinken bereitstehen, jeden Tag nur eine halbe Stunde verlassen.

Die Küken sollen später auf dem Bauernhof von Poinchevals Vater in der nordfranzösischen Normandie leben. "Sie werden nicht auf dem Tisch enden", sagte der Vater lachend.

Besonders glücklich schien sein Sohn am Mittwoch aber nicht. Er hatte zuvor gewisse Sorgen darüber geäussert, dass er mit seinem Projekt "Ei" den direkten Blicken des Publikums ausgesetzt ist. "Es gibt einen viel direkteren Kontakt mit dem Publikum. Normalerweise bin ich alleine mit dem Objekt."

Bei seiner letzten spektakulären Performance hatte sich Poincheval im Februar eine Woche lang in einen tonnenschweren Felsen einsperren lassen. In dem ebenfalls im Palais de Tokyo ausgestellten Felsbrocken war eine kleine Höhle eingearbeitet, die in leicht vergrösserter Form Poinchevals Sitzhaltung nachzeichnete. Das Publikum konnte Poincheval nur dank einer Infrarotkamera beobachten.

"Bislang war ich im Inneren der Dinge", sagte Poincheval vor dem Beginn der Aktion "Ei". "Jetzt bin ich draussen, ich bin es, der umhüllt." Der Performance-Künstler hat schon mehrfach durch spektakuläre Aktionen von sich Reden gemacht. Unter anderem lebte er zwei Wochen lang im Inneren eines ausgestopften Bären.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS