Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Autokonzern General Motors könnte sich nach fast 90 Jahren von seiner deutschen Tochter Opel trennen. Der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën liebäugelt mit dem Kauf von Opel.

KEYSTONE/EPA/JEFF KOWALSKY

(sda-ats)

Der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën prüft den Kauf des deutschen Autobauers Opel. Das sagte ein PSA-Sprecher am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Mit Opel gebe es bereits gemeinsame Projekte, betonte der Sprecher. Zu PSA gehören die Marken Peugeot, Citroën und DS.

Die deutsche Traditionsmarke mit dem Blitz als Logo gehört seit fast 90 Jahren zu GM. Die Amerikaner hatten jahrelang vergeblich versucht, Opel zu sanieren.

Im vergangenen Jahr hatte Opel sein Ziel verfehlt, erstmals seit 1999 schwarze Zahlen zu schreiben. Als Grund für einen Verlust von 257 Millionen Euro nannte Firmenchef Karl-Thomas Neumann Währungsturbulenzen nach dem britischen Referendum für einen EU-Austritt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS