Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Paris - Frankreichs Einwanderungsminister Eric Besson hat wegen Demonstrationsaufrufen im Internet seine Hochzeit verlegt. "Ich habe keine Angst vor Randalen oder Scherzen", sagte Besson der Nachrichtenagentur AFP.
Aber er wolle keine Steuergelder für Sicherheitsmassnahmen in Anspruch nehmen - "für eine Hochzeit, die eine private Angelegenheit ist". Er bedauere es, dass eine Zeitung über den Ort und Termin der Trauung berichtet habe, sagte der Minister, der die verschärfte Abschiebepolitik der konservativen Regierung gegenüber den Roma umzusetzen hat.
Besson wollte ursprünglich am 16. September seine knapp dreissig Jahre jüngere Freundin heiraten, eine Urenkelin der früheren tunesischen Präsidentengattin Wassila Bourguiba. Im Online-Netzwerk Facebook hatten mehrere Gruppen dazu aufgerufen, die Zeremonie zu stören.
Der 52 Jahre alte Besson war noch verheiratet, als er seine Freundin kennenlernte, eine 24-jährige Studentin der Kunstgeschichte aus Tunesien.
Der Minister hatte sich bei seiner ersten Hochzeit 1983 im Standesamt geweigert, seiner Frau Treue zu versprechen - "man kann nicht sagen, dass ich nicht gewarnt war", sagte die Universitätsdozentin Sylvie Brunel später in Interviews. Das Paar hat drei Kinder.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS