Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Franzose Mathieu Faivre muss die Olympischen Winterspielen in Pyeongchang vorzeitig verlassen. Dem Technik-Spezialisten wird mangelnder Teamgeist vorgeworfen.

Faivre hatte nach seinem 7. Platz im Riesenslalom am Sonntag im Interview gesagt, dass ihm die gewonnen Medaillen seiner Teamkollegen egal seien und ihm nur sein persönlicher Erfolg wichtig sei.

Faivres Landsmann Alexis Pinturault gewann hinter dem Österreicher Marcel Hirscher und dem Norweger Henrik Kristoffersen die Bronzemedaille. Zwei weitere Franzosen, Thomas Fanara und Victor Muffat-Jeandet, beendeten das Rennen als Fünfter und Sechster.

Faivre, der bei der WM in St. Moritz im Team-Wettbewerb Gold gewonnen hatte, entschuldigte sich im Nachhinein auf Facebook für seine Aussagen. "Ich habe gesagt, dass die Leistung meines Teams meine geringste Sorge ist, als ich gefragt wurde, wie ich über die gute Gesamtleistung des französischen Teams denke. Zehn Minuten nach meiner Fahrt hatte ich nur meine Leistung und meinen Misserfolg im Kopf. Ich wollte niemandem gegenüber respektlos sein," schrieb der Freund von US-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS