Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am Flumserberg in der Ostschweiz haben rund 20 Rettungskräfte in der Nacht auf Samstag während Stunden vergeblich nach einer vermissten Wanderin gesucht. Die 41-jährige Frau meldete sich am frühen Morgen selbst. Sie hatte sich verlaufen und die Nacht auf einer Alp verbracht.

Den Alarm ausgelöst hatte eine Kollegin, die mit der Vermissten am Freitagabend zum Nachtessen verabredet war. Die Wanderin, die alleine unterwegs war, wurde um die Mittagszeit letztmals gesehen, als sie die Spitzmeilenhütte in Richtung Maschgenkamm verliess.

Nachdem erste Nachforschungen nach der Frau ergebnislos blieben, machten sich ab 22.00 Uhr Mitglieder der Alpinen Rettung Ostschweiz und Kantonspolizisten im Gelände auf die Suche nach der Frau. Auch überflog ein Helikopter der Rettungsflugwacht das Berggebiet.

Um 4.30 Uhr wurde die Aktion zunächst unterbrochen, wie die St. Galler Polizei am Samstag mitteilte. Die Wanderin meldete sich gegen 6.40 Uhr von sich aus. Sie hatte die Nacht auf der Alp Mütschüel verbracht, nachdem sie sich verlaufen hatte. An der Suchaktion waren rund 20 Personen beteiligt.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS