Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Luzern - Der Seiltänzer Freddy Nock darf am Donnerstagabend nicht auf dem Hochseil das Luzerner Seebecken überqueren. Die Stadt hat die Werbeaktion für den Circus Knie nicht bewilligt, wie sie am Montag mitteilte.
Hochseil-Artist Nock, einer der Stars der diesjährigen Knie-Tournee, wollte in 20 Metern Höhe das Seebecken überqueren. Das 500 Meter lange Seil hätte vom Dach des Bahnhofs zum Hotel Schweizerhof geführt. Der Zirkus wollte damit auf sein Luzerner Gastspiel aufmerksam machen.
Doch die Stadt bewilligte den Nervenkitzel nicht - weil dieser für eine Werbeaktion zu grosse Umtriebe verursacht hätte: Die Seebrücke - die Hauptverkehrsachse der Stadt - hätte gesperrt, der Bus- und Taxibetrieb am Bahnhof eingestellt werden müssen.
Zudem hätte der Anlass die Aufbauarbeiten eines anderen Grossanlasses, des Blue Balls Festivals, gestört. Auch statische Gründe führt die Stadt als Ablehnungsgrund auf. Zudem erwähnen die Behörden, dass das Bewilligungsgesuch sehr kurzfristig, nämlich erst am 13. Juli, eingegangen sei.
Nock hat mit Seeüberquerungen Erfahrung. Am 30. April hatte er in 30 Metern Höhe in Zürich den See überquert. Sein 900 Meter langer Gang vom Bellevue zum Hafen Mythenquai bedeutete einen neuen Weltrekord.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS