Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der freiburgische Grosse Rat hat fast oppositionslos ein Gesetz verabschiedet, das genügend Plätze in familienergänzenden Tagesstätten gewährleisten soll. Davon profitieren werden Eltern von Kindern im Primarschulalter.

Mit dem Gesetz soll eine oft kritisierte Schwäche des Kantons beseitigt werden: Im Freiburgerland gibt es wenig Plätze. Zudem sind die bestehenden Tagesstätten ungleich übers Kantonsgebiet verteilt und kosten relativ viel. Auch finanziert der Staat heute Tagesstätten nur via einen Beitrag an die Ausbildung des Personals.

Künftig wird der Kanton nun zehn Prozent der durchschnittlichen Kosten der subventionierten Einrichtungen übernehmen. Die vom Staat unterstützten Tagesstätten sollen ausserdem einen Beitrag der Arbeitgeber erhalten. Vorgesehen sind 0,4 Promille der für die Familienzulagen massgeblichen Lohnsumme.

Das Gesetz soll am 1. September in Kraft treten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS