Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Überschäumende Freude in Zürich, betretene Gesichter in Bern nach dem Schlusspfiff in der Eishockey-Finalissima in Bern. Während sich die Fans in Zürich-Oerlikon vor Freude über den Meistertitel in den Armen lagen, machten sich die SCB-Fans in Bern enttäuscht auf den Heimweg.

Rund 2000 ZSC-Fans hatten sich bereits um 18 Uhr in Zürich Oerlikon versammelt, um ein Ticket fürs Public Viewing zu ergattern. Die Atmosphäre in der Halle war den ganzen Abend entsprechend "bombastisch", wie Corinne Brunner, Präsidentin des Fanclubs Hockey-Friends, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Die ausgelassene Stimmung konnte sich auf die ganze Stadt ausbreiten. Stadtrat Daniel Leupi, Vorsteher des Polizeidepartementes, hatte nämlich eine Freinacht gewährt. Allerdings nur innerhalb von Gastgewerbebetrieben. Für Gartenrestaurants und Boulevard-Cafés galten die normalen Öffnungszeiten.

Grosse Leere in Bern

Auf ein ähnliches Szenario hatten sich auch die Berner Gaststätten vorbereitet. Die Behörden hatten vorsorglich eine Freinacht bewilligt. Etliche Lokale in der Stadt lockten die Fans mit Public-Viewing-Angeboten an.

Doch die ZSC Lions machten diesen Plänen mit einem Tor zweieinhalb Sekunden vor Spielschluss einen Strich durch die Rechnung. Den Fans des SCB blieb nach insgesamt drei vergebenen "Matchpucks" nur die grosse Leere.

Vor der PostFinance Arena blieb es unmittelbar nach Spielschluss ruhig, wie ein SDA-Reporter vor Ort feststellte. Die Polizei stand mit einem Grossaufgebot im Einsatz und hatte umfangreiche Vorkehrungen getroffen, um die beiden Fan-Lager konsequent auseinander zu halten.

SDA-ATS