Navigation

Freispruch in Algerien für ehemalige Guantánamo-Häftlinge

Dieser Inhalt wurde am 22. November 2009 - 19:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Algier - Zwei algerische Terrorverdächtige, die jahrelang ohne Prozess im US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba sassen, sind von einem Gericht in Algier freigesprochen worden.
Wie die Justizbehörden mitteilten, waren Faghoul Abdelli und Mohammed Terari wegen Zugehörigkeit zu einer im Ausland aktiven Terrororganisation angeklagt.
Am 15. August 2008 waren sie den Justizangaben zufolge nach ihrer Freilassung aus dem Gefangenenlager von den US-Behörden an Algerien übergeben worden. Demnach sassen beide sieben Jahre in Guantánamo ein, ohne dass ihnen der Prozess gemacht wurde.
Der Anklage zufolge waren die beiden Männer Anfang der 1990er Jahre über Deutschland nach Afghanistan gekommen, wo sie sich bis zu den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA aufhielten. Später nahmen pakistanische Ermittler sie fest.
Vor dem Gericht in Algier sagten die beiden Angeklagten aus, dass sie keiner in Afghanistan tätigen Terrorgruppe angehört hätten und dass sie in Guantánamo "brutal gefoltert" worden seien. Die Staatsanwaltschaft in Algier hatte 20 Jahre Haft für die beiden gefordert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?