Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die US-Steuerreform zahlt sich beim Walt-Disney-Konzern aus - die Gruppe steigert den Gewinn im ersten Geschäftsquartal markant. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/RICHARD DREW

(sda-ats)

Zahlreiche Besucher in den Freizeitparks und auf den Kreuzfahrtschiffen haben beim Walt-Disney-Konzern für gute Geschäfte gesorgt. Der Umsatz stieg im per Ende Dezember zu Ende gegangenen ersten Geschäftsquartal um 3,8 Prozent auf rund 15,4 Milliarden Dollar.

Das teilte das US-Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Unter dem Strich verdiente der Unterhaltungskonzern mit 4,42 Milliarden Dollar etwa 78 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Disney gehört dabei auch zu den Gewinnern der US-Steuerreform, die dem Konzern ein Plus von 1,6 Milliarden Dollar einbrachte.

Während das Tourismus-Geschäft des Mickey-Mouse-Unternehmens boomt, schwächelte die Kabelsparte mit Sendern wie ESPN. Die Freizeitparks konnten ihren Umsatz um gut 13 Prozent und damit überraschend stark steigern. Die Kabelsparte blieb mit einem Plus von 1,5 Prozent dagegen hinter den Markterwartungen zurück.

Immer mehr Zuschauer wechseln vom klassischen Kabelfernsehen zu Streaming-Angeboten wie Netflix und Amazon Prime. In diesem Segment will der Konzern handeln. Die Disney-Aktien legten nachbörslich rund ein Prozent zu.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS