Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fribourg-Gottéron kehrt nach zuvor vier Niederlagen in Folge auf die Erfolgsstrasse zurück. Die Freiburger bezwingen Lausanne auswärts gleich mit 5:1.

Die prägende Figur bei Freiburgs Befreiungsschlag im Westschweizer Duell war PostFinance-Topskorer Jim Slater. Der amerikanische Center bereitete die Tore zum 1:0, 2:0 und 4:0 vor. Seine Sturmpartner Matthias Rossi und Killian Mottet ragten als Doppeltorschützen heraus.

Eine starke Leistung zeigte auch Fribourgs Goalie Barry Brust, der letzte Woche noch mit Kanada am Channel One Cup teilgenommen hat. Sein erster Shutout auf Schweizer Eis blieb ihm trotz 34 Paraden allerdings verwehrt. Florian Conz erzielte in der 43. Minute Lausannes Ehrentor.

Auf Lausanner Seite wusste die sonst so überragende Ausländer-Sturmlinie mit Liga-Topskorer Dustin Jeffrey, Nicklas Danielsson und Harri Pesonen für einmal nicht zu überzeugen. Das torgefährliche Trio blieb ohne Skorerpunkte.

Mit dem ersten Vollerfolg seit dem 25. November haben die gut in die Saison gestarteten Freiburger den Sturzflug vorerst abgewendet. Vor drei Wochen als Vierter noch in der Spitzengruppe vertreten, hätte dem Team von Mark French mit einer neuerlichen Pleite im Waadtland der Fall unter den Strich gedroht. Für Lausanne, dass die ersten beiden Saison-Duelle gegen Fribourg jeweils für sich entschieden hatte, ist Platz 8 nach der vierten Niederlage aus den letzten fünf Partien wieder etwas entrückt.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 1:5 (0:2, 0:2, 1:1)

6333 Zuschauer. - SR Oggier/Tscherrig, Borga/Fluri. - Tore: 4. Rossi (Slater) 0:1. 18. Mottet (Slater) 0:2. 25. Rossi (Vauclair) 0:3. 27. Neuenschwander (Vauclair, Slater) 0:4. 44. Conz 1:4. 59. Mottet (Birner) 1:5 (ins leere Tor). - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey, Slater.

Lausanne: Huet/Zurkirchen (ab 27.); Genazzi, Fischer; Junland, Frick; Schelling, Thèvoz; Nodari; Pesonen, Jeffrey, Danielsson; Zangger, Froidevaux, Herren; Ryser, Miéville, In-Albon; Roberts, Kneubuehler, Conz; Bariatti.

Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Abplanalp; Holös, Chavaillaz; Kühni; Meunier, Bykow, Birner; Rossi, Slater, Mottet; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Marchon, Schmutz, Chiquet.

Bemerkungen: Lausanne ohne Borlat, Gobbi, Trutmann, Walsky und Vermin (alle verletzt), Gernat (überzähliger Ausländer) sowie Ritz (U20), Fribourg ohne Cervenka, Glauser, Schilt, Sprunger, Fritsche und Waeber (alle verletzt). - Timeout Lausanne (4./Coaches Challenge). - Lattenschuss Junland (9.) und Pfostenschuss Zangger (51.). - Genazzi im Mitteldrittel mit Verdacht auf Knieverletzung ausgeschieden. - Lausanne von 55:55 bis 58:54 ohne Torhüter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS