Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Friedensmission der Afrikanischen Union (AMISOM) hat in Somalia eigenen Angaben zufolge bedeutende Erfolge im Kampf gegen radikal Islamisten erzielt. Die Rebellen der Al-Schabaab-Miliz wurden aus dem so genannten Afgoye-Korridor vertrieben.

Die schrieb die AMISOM-Mission am Mittwoch in einer Mitteilung. In dem erwähnten Gebiet leben Hunderttausende vertriebene Somalier.

"Die Al-Schabaab-Terroristen sind auf der Flucht", sagte AMISOM-Kommandant Andrew Gutti. "Sie wissen, dass sie an Boden verlieren und immer weniger Freunde in Somalia haben." Die Truppen versuchten derzeit, Kämpfe in besiedelten Gebieten zu vermeiden. Jedoch wurden die Menschen aufgefordert, in ihren Unterkünften zu bleiben.

Al-Schabaab kämpft seit 2007 gegen die Übergangsregierung in Somalias Hauptstadt Mogadischu. Seit vergangenem Jahr ist die Gruppe immer mehr unter Druck geraten. Neben der AMISOM sind auch kenianische Soldaten im Süden des Landes und äthiopische Truppen im Westen Somalias aktiv, um die Rebellen zu bekämpfen.

SDA-ATS