Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Frösche und Kröten sicher zu ihren Laichplätzen führen

In den nächsten Wochen werden Hunderttausende von Amphibien ihre winterlichen Verstecke an Land verlassen, um sich in Laichgewässern fortzupflanzen. Damit sie beim Überqueren von Strassen nicht plattgewalzt werden, sucht Pro Natura Helferinnen und Helfer.

Ihre Aufgabe ist es, die Amphibien entlang künstlich aufgestellter Barrieren einzufangen und danach in Eimern sicher auf die andere Strassenseite zu tragen. Von dort aus können die Tiere ihre Wanderung ungehindert fortsetzen.

Nicht überall sind genügend Helferinnen und Helfer vorhanden, um diese notwendige Aufgabe zu übernehmen. Aus diesem Grund hat Pro Natura eine Liste mit Gemeinden erstellt, in denen noch helfende Hände gesucht werden.

Selbst ohne direkt von Autorädern überrollt zu werden, sterben Kröten und Frösche durch den Verkehr, wie Pro Natura am Donnerstag mitteilte. Bereits der Fahrtwind eines Wagens mit verhältnismässig geringen 30 km/h könne zu tödlichen inneren Verletzungen bei Kröten und Fröschen führen.

www.pronatura.ch/amphibienwanderung

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.