Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Nacht auf Mittwoch hat viele Zähne zum Klappern gebracht. In weiten Teilen der Schweiz herrschte Bodenfrost. Gebietsweise sanken die Temperaturen selbst zwei Meter über dem Boden auf unter null Grad. Meteorologen sprechen in diesem Fall von Hütten- oder Luftfrost.

Diesen Hüttenfrost gab es nicht nur in erhöhten Lagen, wie SRF Meteo am Mittwoch mitteilte. Im thurgauischen Tänikon oder in Welschenrohr SO war die Luft zwei Meter über Boden unter null Grad kalt. In leicht erhöhten Lagen war das Phänomen verbreiteter, so in Einsiedeln SZ, Ebnat-Kappel SG, Schüpfheim LU, Marsens FR, Boltigen BE oder Eggiwil BE.

Richtig kalt wurde es am Ofenpass mit -9,4 oder in Samedan GR mit -7,3 Grad. Die Nacht auf Donnerstag wird gemäss den Meteorologen weniger kalt, Bodenfrost im Flachland ist aber weiterhin möglich. Die Luft kühlt sich in der Nacht vom Boden her ab, so dass die bodennahesten Schichten die kältesten sind.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS