Navigation

Früherer UBS-Banker wegen Adoboli-Fall mit Berufsverbot belegt

Dieser Inhalt wurde am 01. Mai 2014 - 12:53 publiziert
(Keystone-SDA)

Die britische Finanzmarktaufsicht FCA hat den früheren UBS-Banker John Hughes aufgrund von Fehlern im Zusammenhang mit dem Fall Adoboli mit einem Berufsverbot belegt.

Der Ex-UBS Händler Kweku Adoboli hatte im September 2011 bei der UBS in London mit unerlaubten Spekulationen mit börsenkotierten Indexfonds einen Handelsverlust von 2,3 Mrd. Dollar verursacht, wobei Hughes zu dieser Zeit der erfahrenste Trader am entsprechenden Handelsdesk war.

Hughes werde aufgrund von Fehlern im Zusammenhang mit dem Fall Adoboli von jeglicher geregelten Tätigkeit in der Finanzindustrie ausgeschlossen, teilte die FCA am Donnerstag in London mit. Hughes sei nicht geeignet (not a fit and proper Person) für die Finanz-Industrie.

Als ältester Händler am ETF-Desk, so die FCA, hätte er als Vorbild für die anderen (Händler) dienen müssen, stattdessen habe er die Unregelmässigkeiten von Adoboli nicht gemeldet und dem Handelsdesk erlaubt, Gewinne und Verluste über eine längere Zeitperiode falsch darzustellen.

Adoboli seinerseits war im November 2012 zu einer Gefängnisstrafe von sieben Jahren verurteilt worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?