Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach wochenlangen Sozialprotesten hat der kolumbianische Staatschef Juan Manuel Santos die Regierung umgebildet. Santos kündigte am Donnerstag in eine Fernsehansprache in Bogotá eine "Regierung der Einheit für den Frieden" an.

5 von 16 Kabinettsmitgliedern wurden ausgetauscht, darunter die Minister für Inneres, Justiz, Landwirtschaft, Bergbau und Umwelt. Santos steht weniger als ein Jahr vor den Wahlen stark unter Druck. Die Regierung ist mit landesweiten Protesten von Bauern und Bergarbeitern konfrontiert.

Ende August hatte Santos eingeräumt, dass die Landwirtschaft Kolumbiens "in einer Krise" stecke. Die Landarbeiter leiden unter einem verstärkten Wettbewerb wegen einer Reihe von Freihandelsabkommen sowie unter einer Aufwertung der kolumbianischen Währung.

Die Bergarbeiter beendeten am Dienstag ihre Proteste vorläufig, nachdem sie ein Abkommen mit der Regierung erzielt hatten, das die Anerkennung selbstständig tätiger Bergleute vorsieht. Seit dem Beginn der Proteste wurden bei Zusammenstössen zwischen Protestierenden und Sicherheitskräften landesweit zwei Menschen getötet und rund 150 Menschen verletzt.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS