Navigation

Fünf Staaten in Ostafrika gründen Wirtschaftsgemeinschaft

Dieser Inhalt wurde am 20. November 2009 - 14:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Arusha - Fünf Staaten Ostafrikas haben eine Wirtschaftsgemeinschaft gegründet. Die Staatschef von Burundi, Kenia, Uganda, Ruanda und Tansania unterschrieben den Vertrag im tansanischen Arusha.
In der Wirtschaftsgemeinschaft sollen Waren und Kapital frei zirkulieren können, für Arbeitskräfte und Unternehmen ist eine Niederlassungsfreiheit geplant. Neue Strassen und Eisenbahnen sollen den Handel erleichtern. Der gemeinsame Markt mit 126 Millionen Menschen soll ab Juli 2010 Wirklichkeit werden.
"Dies ist ein grosser Schritt vorwärts", sagte der tansanische Präsident Jakaya Kikwete bei der Unterzeichnung. "Nach diesem historischen Ereignis werden wir weiter voranschreiten." Das Abkommen muss vor Inkrafttreten von allen fünf Staaten ratifiziert werden.
Die Unterzeichnung fand im Rahmen der Feiern zum zehnten Jahrestag der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) statt. Die fünf EAC-Staaten haben seit 2005 bereits eine Zollunion. Die vereinbarte Wirtschaftsgemeinschaft soll den Grundstein für eine Währungsgemeinschaft und sogar eine politische Union bilden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?