Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Leader Wacker Thun feiert in der neunten NLA-Runde mit einem 27:22 bei GC Amicitia Zürich den fünften Sieg in Serie. Verfolger Pfadi Winterthur lässt Fortitudo Gossau beim 33:17 keine Chance.

Wacker musste härter kämpfen als erwartet. Der Aussenseiter aus Zürich hielt bis zum 19:19 (41.) gut mit. Nachdem die Thuner begonnen hatten, GC Amicitias Topskorer Michael Frietsch (6) offensiver zu decken, fanden die Stadtzürcher im Angriff kein Rezept mehr. Überhaupt brachten sie in der zweiten Halbzeit nur sechs Tore zu Stande. Bei den Thunern zeichneten Lenny Rubin (9) und Lukas von Deschwanden (7) für 16 der 27 Tore verantwortlich.

Wacker führt die Tabelle zwei Punkte vor Pfadi an. Die Winterthurer lagen gegen Fortitudo im Exil in Uster nach elf Minuten bereits 8:2 vorne, zur Pause stand es 19:8. Pfadi überzeugte als Kollektiv: Von den 13 eingesetzten Feldspielern reihte sich einzig Stefan Freivogel nicht unter die Torschützen ein. Der dänische Aufbauer Jonas Langerhuus war mit sechs Treffern der beste Werfer der Winterthurer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS