Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Traum eines US-Fussball-Fans, durch den amerikanischen Kontinent zur Weltmeisterschaft 2014 nach Brasilien zu dribbeln, hat in einer Tragödie geendet. Nur zwei Wochen nach dem Start in Seattle wurde Richard Swanson am Dienstag bei einem Verkehrsunfall getötet.

Nach Polizeiangaben erfasste ein Kleinlaster den 42-jährigen Familienvater auf dem Pazifikküsten-Highway 101 nahe Lincoln City in Oregon.

Die Lokalzeitung "News Guard" schrieb, es gebe keine Anzeichen dafür, dass Swanson zum Unfallzeitpunkt einen Ball am Fuss gehabt habe. Der Fahrer des Kleinlasters kooperiere mit der Polizei, gegen ihn seien bislang keine Vorwürfe erhoben worden.

Swanson war am 1. Mai mit einem blauen Fussball und einem Rucksack gestartet. Dribbelnd sollte es durch Mexiko, Guatemala, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica, Panama, Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien nach Brasilien gehen.

Dort beginnt am 12. Juni 2014 die Fussball-Weltmeisterschaft. Hinter der Aktion stand die Wohltätigkeitsorganisation One World Fútbol Project, die weltweit junge Menschen mit kostenlosen Fussbällen versorgt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS