Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Über 400 Gäste aus Adel, Showbusiness, Wirtschaft und Politik aus dem In- und Ausland: Die Gala de Berne hat am Donnerstagabend in der Bundesstadt für einen gesellschaftlichen Glanzpunkt gesorgt.

Als Ehrengast wurde Prinz Albert II. von Monaco in Bern empfangen. Auf dem roten Teppich erschien der Prinz, der ohne seine Frau angereist war, in Begleitung von Bundesrätin Doris Leuthard und Hollywood-Diva Gina Lollobrigida.

Mit von der Partie war auch die gebürtige Berner Schauspielerin Ursula Andress. Die illustre Gästeliste zierten weitere Namen des internationalen Jet-Sets wie jener des ehemaligen James-Bond-Darstellers Roger Moore, der Prinzessin Lily zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg oder der ehemaligen deutschen Schwimmerin Franziska van Almsick.

Gemeinsamkeiten zweier kleiner Staaten

Bundesrätin Doris Leuthard betonte in ihrer Festansprache die Gemeinsamkeiten zwischen dem Fürstentum Monaco und der Schweiz. Prinz Albert engagiere sich mit seiner Stiftung für den Schutz der Umwelt und für Nachhaltigkeit - beides seien Ziele, die die Schweiz auch verfolge.

Viele würden Monaco nur mit Glanz und Glamour verbinden, ebenso viele würden die Schweiz nur mit Banken, Bergen und Schokolade in Verbindung bringen, sagte Leuthard. "Wir wissen beide, dass unsere Länder der Welt mehr zu bieten haben", wandte sich die Magistratin an den Prinzen.

Die Schweiz wie Monaco räumten dem Schutz der Umwelt und einem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen hohe Priorität ein und seien damit beispielhaft.

Freunde der Schweiz

Die Gala de Berne wurde vergangenes Jahr erstmals durchgeführt. Die Veranstaltung soll eine Plattform sein, auf der sich in ungezwungenem Rahmen Freunde und Botschafter der Schweiz begegnen können. Nach dem Bankett schwingt die Prominenz an einem Ball das Tanzbein.

Im Mittelpunkt der Gala steht jeweils eine bekannte Persönlichkeit, die sich durch eine Affinität zur Schweiz auszeichnet. Dieses Jahr war es Prinz Albert II. von Monaco mit seiner Stiftung.

Schaulaufen der Schönen und Reichen

Den Anlass verfolgten im Berner Kursaal rund 80 Journalistinnen und Journalisten. Eröffnet wurde die Veranstaltung, standesgemäss, mit dem Einmarsch der Gäste auf dem roten Teppich. Im Blitzlichtgewitter posierten Stars, Sternchen, Missen und Models für die Fotografen.

Einer der ersten, der eintraf, war der Walliser Hotelier Art Furrer. Er erwarte eine schöne Ballnacht, wo er alte Bekannte treffen und neue kennenlernen könne, sagte der Mann mit dem markanten Hut.

Die meisten Damen erschienen in langen Abendroben. Rot in allen Schattierungen war offensichtlich im Trend. Die Herren hingegen kamen klassisch im Smoking oder Anzug.

Das ehemalige Bond-Girl mit Berner Wurzeln, Ursula Andress, machte in dunkelgrüner Robe mit gleichfarbigem Stirnband auch mit 77 Jahren eine ausgezeichnete Figur. Ebenso die Hollywood-Diva Gina Lollobrigida, in roter Robe mit funkelnd grünem Edelsteinschmuck an Hals und Ohren.

SDA-ATS