Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington/Kabul - US-Verteidigungsminister Robert Gates hat nach der Veröffentlichung Zehntausender überwiegend geheimer Militärakten zum Afghanistankrieg eine entschlossene,"aggressive" Untersuchung angekündigt. Dafür werde auch die Bundespolizeibehörde FBI beigezogen.
Gates und US-Generalstabschef Mike Mullen hoben am Donnerstag bei einer Pressekonferenz hervor, dass die Dokumente keine grundlegend neuen Informationen enthielten und nichts an der US-Strategie am Hindukusch änderten.
Die Weitergabe der rund 92'000 als geheim eingestuften Unterlagen berge jedoch "gefährliche" Risiken für die US-Soldaten, ihre Verbündeten und afghanischen Partner und könnten den Ruf der USA "in dieser entscheidenden Weltregion" beschädigen, kritisierte Gates. "Wir haben beträchtliche Reparaturarbeiten zu erledigen", fügte er hinzu.
Die Preisgabe der Geheiminformationen verschaffe den Gegnern der USA Erkenntnisse über Geheimdienstquellen und -methoden sowie Taktiken und Techniken des Militärs. Das Pentagon werde "aggressiv ermitteln", wer hinter der Herausgabe an die Internetplattform Wikileaks stecke.
Scharf ging Mullen mit dem Wikileaks-Chef Julian Assange ins Gericht. Dieser könne über das Gute, das er und seine Quelle zu verfolgen glaubten, sagen, was er wolle. "Aber die Wahrheit ist, dass sie schon das Blut eines jungen Soldaten oder einer afghanischen Familie an ihren Händen kleben haben könnten."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS