Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Stade Nyonnais bringt die Grasshoppers im Cup-Sechzehntelfinal an den Rand einer Blamage. Praktisch mit dem Schlusspfiff der Verlängerung setzt sich der Titelverteidiger am Ende doch noch durch.
GC führte gegen den Waadtländer Verein aus der 1. Liga Promotion bis zur 81. Minute 2:1. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Erst flog Goalie Roman Bürki wegen eines Handspiels ausserhalb des Strafraums vom Platz. Weil die Zürcher bereits dreimal gewechselt hatten, stand Toko zwischen die Pfosten. Mit der ersten Aktion kassierte der Mittelfeldspieler nach einem Freistoss das 2:2. 30 Sekunden vor Ablauf der Verlängerung gelang Milan Vilotic mittels Kopfball das 3:2, Amir Abrashi verschönerte das Resultat aus Sicht der favorisierten Zürcher noch.
Auch die Young Boys zitterten sich in die nächste Runde. Gegen YF Juventus gewann der Super-League-Leader mit 4:2. Bis zur 74. Minute hatte der Zürcher Klub aus der 1. Liga Promotion 2:1 geführt, ehe Moreno Costanzo mit einem herrlichen Freistoss ausglich. Die eingewechselten Yuya Kubo (84.) und Haris Tabakovic (91.) machten den Sack für die Berner zu.
Der FC Basel zeigte sich in Münsingen sehr minimalistisch. Im Aufgalopp vor dem ersten Champions-League-Spiel bei Chelsea setzte sich der Meister dank eines Penaltytors von Matias Delgado vor 4500 Zuschauern 1:0 durch. Trainer Murat Yakin schonte diverse Stammkräfte. Die eingesetzten Akteure schafften es nicht, die gewünschte Dominanz zu erzeugen. Im Gegensatz zu GC und YB befand sich der FCB aber nie wirklich auf dem Weg, den Einzug in die dritte Runde des Schweizer Cups zu gefährden.
Für die Überraschung der Samstags-Tranche der Sechzehntelfinals sorgte Brühl. Der St. Galler Erstligist (Promotion) lag gegen Challenge-League-Vertreter Schaffhausen zur Pause 0:2 zurück und musste 51 Minuten in Unterzahl bestreiten. Dennoch gelang dem Team von Erik Regtop, das in der ersten Runde mit Winterthur bereits eine Mannschaft aus der Challenge League eliminiert hatte, noch die bemerkenswerte Wende zum 3:2.
Lausanne-Sport sich in Genf gegen Servette mit 1:0 durch. Das Tor des Abends gelang dem franzöischen Stürmer Yannis Tafer nach einer halben Stunde Spielzeit.
Telegramme:
Stade Nyonnais - Grasshoppers 2:4 (2:2, 1:2) n.V. - Colovray. - 1315 Zuschauer. - Tore: 30. Veuthey 1:0. 34. Toko 1:1. 43. Steven Lang 1:2. 81. Henarez 2:2. 120. Vilotic 2:3. 121. Abrashi 2:4.
YF Juventus - Young Boys 2:4 (2:1). - Utogrund, Zürich. - SR Hänni. - Tore: 7. Bürki 0:1. 17. Huber 1:1. 37. Ndoy 2:1. 74. Costanzo 2:2. 84. Kubo 2:3. 92. Tabakovic 2:4.
Münsingen - Basel 0:1 (0:0). - Sandreutenen. - 4100 Zuschauer (Stadionrekord). - SR Studer. - Tor: 55. Delgado (Foulpenalty) 0:1.
Servette - Lausanne-Sport 0:1 (0:1). - Stade de Genève. - 4364 Zuschauer. - SR Klossner. - Tor: 30. Tafer 0:1.
Weitere Resultate: Lancy - Le Mont 0:5 (0:3). Buochs - Aarau 1:5 (0:3). Savièse - Tuggen 1:3 (1:1). Bavois - Biel 0:4 (0:0). Hergiswil - Baden 2:3 (2:1). Schötz - Köniz 3:4 (1:1). Brühl St. Gallen - FC Schaffhausen 3:2 (0:2). Lancy - Le Mont 0:5.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS