Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Millionenmetropole Chicago hat am Dienstag letzte Vorbereitungen für einen Monster-Blizzard getroffen. Der Sturm soll grosse Schneemassen bringen und könnte sich leicht zum schlimmsten der Saison entwickeln, warnte der Nationale US-Wetterdienst - und zwar für die ganzen USA.

Meteorologen warnten die Bevölkerung mit eindringlichen Worten vor dem Sturm: "Mutter Natur lässt den Hammer niedergehen", warnte der Nationale US-Wetterdienst. "Reisen Sie nicht! Bleiben Sie drinnen!", mahnten sie. "Dieser Sturm ist lebensgefährlich."

Schon am Dienstag versanken Teile des Mittleren Westens im Schnee. Im Staat Oklahoma fielen zeitweise acht Zentimeter Schnee pro Stunde, Soldaten der Nationalgarde befreiten steckengebliebene Autofahrer. Dort und in Missouri, Illinois und Kansas wurde vorsichtshalber der Notstand ausgerufen.

Sturm fegt quer durchs Land

Zuvor waren Wintersturm-Warnungen für zwei Dutzend Bundesstaaten von New Mexico im Südwesten der USA bis Vermont an der Ostküste herausgegeben worden. Alles in allem könnte der zerstörerische Sturm, der seinen Höhepunkt am Mittwoch erreichen soll, am Ende 100 Millionen Menschen betreffen, meldete der US-Internetdienst "Weather.com".

Auch die kanadische Provinz Ontario machte sich auf die Ankunft des Blizzards gefasst. Für die Nacht auf Mittwoch wurden Schneefälle von 20 bis 30 Zentimetern erwartet. Im Nordwesten Indianas und in Chicago werden Schneehöhen bis zu einem halben Meter erwartet - das wäre der drittschwerste Blizzard in der Geschichte der Metropole.

Meteorologen riefen den auch die Menschen in Chicago dazu auf, auf Reisen zu verzichten. Der Schneefall werde mitunter so intensiv sein, dass Räumtrupps nicht einmal Hauptstrassen und Autobahnen freihalten könnten.

Tausende Flüge annulliert

Wegen des riesigen Schnee- und Eissturms sind am Dienstag in den USA mehr als 4400 Flüge gestrichen worden. Für Mittwoch wurden vorsorglich bereits mehr als 2400 Flüge abgesagt, wie die Reisewebseite FlightAware berichtete.

Am schwersten betroffen war der Flughafen von Chicago O'Hare mit allein 800 gestrichenen Flügen. In Dallas wurden 700 Flüge abgesagt, 640 in Newark in New Jersey und insgesamt 780 an den beiden New Yorker Flughäfen LaGuardia und John F. Kennedy.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS