Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Diese Woche dürfte der chinesische Internationale Jiang Zhipeng nicht so schnell vergessen - sportlich wie privat.

Im verlorenen WM-Qualifikationsspiel im Iran verschuldete der 28-jährige Aussenverteidiger am Dienstag mit einem unzureichenden Kopfball das einzige Gegentor. Chinas Chancen

Wenig später stellte ihn seine Ehefrau auf dem äusserst beliebten sozialen Netzwerk Weibo wegen der eingereichten Scheidung an den Pranger: "Von vier Jahren Ehe hat er dreieinhalb mit anderen Frauen geschlafen, jetzt versucht er, mich ins Grab zu stossen", postete die Gehörnte - und forderte öffentlich den Ausschluss ihres (Noch-)Mannes aus dem Nationalteam

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS