Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Athen - Die griechischen Gewerkschaften machen wieder mobil gegen das harte Sparprogramm der Regierung - zum sechsten Mal seit Jahresbeginn. Wegen der neuen Streiks brach am Donnerstag das öffentliche Leben, vor allem der Verkehr, fast komplett zusammen.
Sämtliche Fährverbindungen von der Hafenstadt Piräus zu den Inseln der Ägäis fielen aus. Wegen einer vierstündigen Arbeitsniederlegung der Fluglotsen wurden Dutzende Flüge gestrichen. U-Bahnen und Busse in Athen fuhren nicht. Am Nachmittag lief der Verkehr im Zentrum Athens wieder normal.
Alle staatlichen Behörden wie Ministerien, Museen und Steuerämter sowie Schulen und Universitäten waren geschlossen. Im Radio und Fernsehen gab es keine Nachrichten, weil auch die Journalisten streikten. Die Ärzte in öffentlichen Spitälern behandelten nur Notfälle.
Sogar das Parlament musste wegen der Beteiligung seiner Angestellten am Streik mit Notbesetzung arbeiten. Zu den Streiks haben die beiden grössten Gewerkschaftsverbände GSEE und ADEDY aufgerufen.
Tausende demonstrieren
Am frühen Nachmittag demonstrierten nach Gewerkschaftsschätzungen rund 10'000 bis 15'000 Menschen im Zentrum Athens gegen die Sparmassnahmen - deutlich weniger als erwartet worden waren. Die Polizei schätzte die Demonstranten auf knapp 10'000.
Die Demonstranten zogen vor das Parlamentsgebäude. Sie warfen Ministerpräsident Giorgios Papandreou vor, bei seinen Sparplänen die Interessen der Grossverdiener auf Kosten der kleinen Leute zu schonen. Sie skandierten "Hände weg von unseren Renten" und beschimpften die Abgeordneten als "Diebe" und "Lügner".
Autonome Demonstranten verletzten mit Faust- und Knüppelschlägen einen Passanten, den sie für einen Polizisten in zivil hielten. Der Mann wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Er ist nach Angaben der Ärzte ausser Lebensgefahr.
Auch in der Hafenstadt Thessaloniki und anderen Städten des Landes gab es kleinere Demonstrationen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS