Navigation

Genfer Erfindermesse mit Rekord an Ausstellern

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2010 - 19:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Genf - Vom 21. bis 25. April findet in Genf die 38. Internationale Messe für Erfindungen statt. Rund 800 Aussteller aus 45 Ländern sind dabei. Das jährliche Treffen der "klugen Köpfe" habe sich entgegen den Erwartungen mit 785 Ausstellern als Rekord herausgestellt, sagte Präsident Jean-Luc Vincent an einer Medienkonferenz.
Wenn wegen der Krise das Geld knapp werde, dann stachle das den Erfindergeist an. "Und es gibt keinen idealeren Ort als diese Messe, die Erfinder persönlich zu treffen," versuchte der Präsident das Rekordjahr zu erklären.
Rund 80 Prozent der Aussteller machen Unternehmen oder Institutionen aus, die restlichen 20 Prozent sind unabhängige Forscher und Tüftler. Die Messe steht in diesem Jahr zum ersten Mal unter der Schirmherrschaft der Weltorganisation für Geistiges Eigentum.
Zum ersten Mal dabei ist China. Mit rund 80 Ausstellern steht das Land an der Spitze - gefolgt von Iran und Russland. Mit 60 Ausstellern habe sich Frankreich im Vergleich zum Vorjahr praktisch verdoppeln können, sagte Vincent. Die Schweiz wird mit gut 20 Ständen vertreten sein.
Die meisten Erfindungen werden in den Gebieten Medizin, Gesundheit, Umweltschutz, Mechanik, Elektronik sowie Informatik präsentiert. Der Präsident nannte konkrete Beispiele, auf die Besucher stossen können: etwa einen Body für Kinder bis zwei Jahre mit verlängerbaren Hosen, eine Anti-Einbruchsvorrichtung für Fenster und den "besten Flaschenöffner der Welt".
Die bedeutendste Erfindung wird ausgezeichnet. Zudem vergibt die internationale Jury weiter 52 Spezialpreise.
Erwartet werden von den Organisatoren rund 70'000 Besucherinnen und Besucher, davon werden gut die Hälfte Industrielle und Geschäftsmänner sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?