Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach knapp drei Stunden hat das Gericht in China die Verhandlung gegen den gestürzten Spitzenfunktionär Bo Xilai unterbrochen und einen weiteren Prozesstag angekündigt. Am Montag ab 8.30 Uhr Ortszeit werde das Verfahren fortgesetzt.

Das berichtete das Volksgericht im ostchinesischen Jinan am Sonntag. Bo Xilai hatte Korruptionsvorwürfe weitgehend zurückgewiesen, aber eine Mitverantwortung am Mordskandal um seine Frau eingeräumt. Dem 64-jährigen Bo droht eine lange Haftstrafe.

Die Parteiführung will einen Schlussstrich unter den Politkrimi ziehen, der China seit mehr als einem Jahr in Atem hält. Ein Urteil wird im September erwartet.

Zum Auftakt des vierten Verhandlungstages hatten Anklage und Verteidigung Bos ehemaligen Polizeichef und engen Vertrauten Wang Lijun ins Kreuzverhör genommen.

Wang hatte den Skandal um Korruption und den Mord von Bos Frau an einem Briten auffliegen lassen, als er Anfang 2012 in ein US-Konsulat geflüchtet war und ausgepackt hatte. Er sei nicht richtig mit Wangs Mordvorwürfen gegen seine Frau umgegangen, räumte Bo laut Gerichtsprotokollen ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS