Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Richter lehnten einen Berufungsantrag von Teodora Vásquez (Mitte) gegen die harte Strafe ab.

KEYSTONE/AP/SALVADOR MELENDEZ

(sda-ats)

Ein Gericht in El Salvador hat die 30-jährige Haftstrafe für eine Frau bestätigt, die nach einer Fehlgeburt vor zehn Jahren wegen Mordes in Haft sitzt.

Die Richter lehnten am Mittwoch einen Berufungsantrag von Teodora Vásquez gegen die Strafe ab. Hintergrund des Falls sind die drakonischen Abtreibungsgesetze in dem zentralamerikanischen Land. Sie verbieten jede Abtreibung, selbst wenn die Schwangerschaft eine Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Mutter bedeutet oder Folge einer Vergewaltigung war.

Die heute 34-jährige Vásquez war im neunten Monat schwanger, als sie plötzlich starke Unterleibsschmerzen spürte. Vergeblich rief sie noch den Notarzt, dann bekam sie heftige Blutungen und verlor das Bewusstsein.

Das Baby kam als Totgeburt zur Welt. Die herbeigerufene Polizei nahm die noch bewusstlose junge Frau wegen Mordverdachts fest.

Im Januar 2008 wurde sie wegen Mordes schuldig gesprochen und zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Staatsanwaltschaft wirft der alleinerziehenden Mutter vor, das Kind abgetrieben zu haben. Sie selbst beteuert bis heute ihre Unschuld.

Das am Mittwoch ergangene Urteil des Berufungsgerichts wurde von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International scharf kritisiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS