Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Gericht in Thailand verhandelt über "Sex-Trainings-Kurs"

Anastasia Waschukewitsch (rechts) und "Sex Trainer" Alexander Kirillow auf dem Weg ins Gefängnis in Pattaya, südlich von Bangkok (Aufnahme vom 28. Februar 2018).

KEYSTONE/AP/GEMUNU AMARASINGHE

(sda-ats)

Ein Gericht im thailändischen Pattaya hat am Dienstag einen Fall verhandelt, der das Land in Atem hält. Das weissrussische Fotomodell Anastasia Waschukewitsch und der russische "Sex-Trainer" Alexander Kirillow müssen sich wegen Förderung der Prostitution verantworten.

Zusätzliche Würze erhält das Verfahren durch Waschukewitschs Drohung, Geheimnisse über Russland-Verbindungen von US-Präsident Donald Trump zu enthüllen. Bei Eintreffen am Gericht richtete Kirillow einen Appell an die USA: "Helft uns, wir wissen nicht, was hier passiert."

Das Call-Girl und Fotomodell Waschukewitsch hatte bereits vor der Anhörung in einem auf der Online-Plattform Instagram veröffentlichten Video erklärt, sie wolle "die fehlenden Puzzleteile liefern", die eine Verbindung herstellen zwischen russischen Politikern, Trumps Ex-Wahlkampfberater Paul Manafort, Trump selbst und "all diesem Wirbel um die US-Wahl".

Bahnbrechende Enthüllungen über Trumps Russland-Affäre blieben bei der Anhörung in Pattaya aber zunächst aus. In dem Verfahren geht es ohnehin nur um den Umstand, dass die Weissrussin und der Russe in Pattaya einen "Sex-Trainings-Kurs" abgehalten haben.

Allerdings verfügt Waschukewitsch tatsächlich über Verbindungen zur russischen Elite. Zu ihren bisherigen Lebensleistungen zählt ein Buch über die Kunst, schwerreiche Oligarchen zu verführen.

Das Model soll zudem ein im Internet kursierendes Video aufgenommen haben, dass den russischen Vizeministerpräsidenten Sergej Prichodko bei einer luxuriösen Jacht-Party mit dem Milliardär Oleg Deripaska zeigen. Für die Aufnahmen droht Waschukewitsch in Russland ein Verfahren wegen Verletzung der Privatsphäre.

Deripaska war Geschäftspartner von Paul Manafort, der 2016 eine Zeitlang den US-Wahlkampf von Donald Trump leitete. In den USA prüft ein Sonderermittler, ob Russland den Wahlkampf mit unlauteren Methoden zugunsten Trumps beeinflusst hat. Im Raum steht auch der unbewiesene Verdacht, Trump könnte durch Kontakte mit Prostituierten in Moskau erpressbar sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.