Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der russische Theater- und Filmregisseur Kirill Serebrennikow am Mittwoch beim Verlassen des Gerichts, nachdem er erfahren hat, dass sein Hausarrest erneut verlängert worden ist.

Keystone/AP/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO

(sda-ats)

Ein Moskauer Gericht hat den Hausarrest des regierungskritischen russischen Regisseurs Kirill Serebrennikow erneut verlängert. Dieser gelte nun bis zum 22. August fort, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass am Mittwoch.

Serebrennikow steht schon seit fast einem Jahr unter Hausarrest, während er auf ein umstrittenes Gerichtsverfahren wegen angeblicher Veruntreuung öffentlicher Gelder wartet. Das Gericht entschied am Mittwoch, dass er die Verfahrensakten bis zum 1. September gelesen haben muss. Danach könne das Verfahren beginnen, erklärten die Richter.

Serebrennikow wird vorgeworfen, zwischen 2011 und 2014 umgerechnet über zwei Millionen Franken staatlicher Förderung für ein Theaterprojekt veruntreut zu haben. Ihm drohen zehn Jahre Haft. Der Film- und Theaterregisseur, der mehrmals am berühmten Bolschoi-Theater inszenierte, wies die Vorwürfe stets zurück. Am Mittwoch erklärte er vor Gericht, das Geld sei allein in Theaterprojekte geflossen.

Das Vorgehen der Justiz gegen den bekannten Regisseur löst seit längerem heftige Proteste russischer und internationaler Künstler aus. In Avignon zeigten Schauspieler am Dienstag beim Theaterfestival erneut ihre Solidarität mit dem 48-Jährigen, indem sie "Free Kirill"-T-Shirts trugen. Die Organisatoren riefen Moskau auf, den Star der russischen Theaterszene umgehend wieder freizulassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS