Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bergün GR - Am Sonntagabend ist oberhalb von Bergün GR die Albulapassstrasse von mehreren Rüfen verschüttet worden. Die Geröllmassen schnitten neun Autofahrern den Weg in beide Richtungen ab. Sie konnten mit einem Traktorzug der Rhätischen Bahn unverletzt evakuiert werden.
Heftige Gewitter hatten die fünf bis sechs Schlamm- und Gerölllawinen ausgelöst, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie gingen in einem rund einen Kilometer langen Abschnitt der ins Oberengadin führenden Passstrasse nieder.
An einer Stelle wurden etwa 130 Meter der Fahrbahn verschüttet. Ein Stück weiter gingen mindestens 100 Kubikmeter Steine auf die Strasse nieder und begruben sie auf einer Länge von rund 50 Metern unter sich. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurden keine Menschen verschüttet.
Die Aufräumarbeiten wurden noch am Abend aufgenommen, mussten aber abgebrochen werden, weil immer wieder neue Geröllmassen niedergingen. Am Montag konnte die Räumung fortgesetzt werden. Die Strasse bleibt laut Polizei zwischen Bergün und Preda voraussichtlich bis Montagabend gesperrt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS