Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die bolivianische Regierung hat ein Gesetz erlassen, wonach Präsident Evo Morales bei den Wahlen 2014 für ein weiteres fünfjähriges Mandat antreten darf. Zuvor hatten das Parlament und das Verfassungsgericht diesem zugestimmt.

Stellvertretend für Morales, der sich derzeit in den USA aufhält, wurde das Gesetz von Vizepräsident Álvaro García, der zugleich Präsident des Parlaments ist, verkündet. Morales wurde 2005 für die Amtsperiode von 2006 bis 2011 gewählt. Er kürzte sein Mandat jedoch ab, um 2009 erfolgreich für die Amtsperiode 2010 bis 2015 zu kandidieren.

Gemäss der neuen Verfassung, die aus Bolivien einen plurinationalen Staat macht, würde im Fall einer Kandidatur Morales' für eine weitere Amtszeit von 2015 bis 2020 diese als seine zweite gelten. Morales' Gegner werfen dem linksgerichteten Präsidenten allerdings vor, für ein drittes Mandat kandidieren zu wollen.

Einer Umfrage zufolge waren im Februar 54 Prozent der Befragten mit einer Wiederwahl des ersten indianischen Präsidenten des südamerikanischen Landes einverstanden. Im April wollten einer Umfrage zufolge 41 Prozent der Wähler für und 53 Prozent gegen Morales stimmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS