Navigation

Gespräche zwischen Piusbrüdern und Vatikan begonnen

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 12:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Rom - Neun Monate nach der weltweiten Empörung über die Aufhebung der Exkommunikation für vier Bischöfe der erzkonservativen Pius-Bruderschaft haben in Rom Gespräche zwischen dem Vatikan und den erzkonservativen Piusbrüdern begonnen.
Die Konsultationen finden hinter verschlossenen Türen statt. Weder der Vatikan noch Vertreter der Priesterbruderschaft wollten sich dazu äussern. Ein Sprecher der Glaubenskongregation bestätigte lediglich den Beginn der Gespräche.
Im Kern geht es bei den Konsultationen um "doktrinelle Fragen" wie Religionsfreiheit, Öffnung gegenüber den Juden sowie um die "volle Gemeinschaft mit dem Papst". Manche meinen, die Gespräche könnten Jahre andauern.
Anfang des Jahres hatte die völlig überraschende Rücknahme der Exkommunikation der vier Piusbrüder - unter ihnen der Holocaust- Leugner Richard Williamson - Entsetzen und Verstimmung bei den Juden aber vor allem auch unter den Deutschen ausgelöst. Dabei ging es Papst Benedikt XVI., wie er betonte, um die Einheit seiner Kirche.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?