Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In einem Schutzgebiet an der italienischen Küste ist ein gestrandeter Wal verendet. Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete, war der rund 25 Meter lange Meeressäuger am Sonntag von Touristen in den Gewässern eines Nationalparks der Region Pisa gesichtet worden.

Fischer berichteten der Zeitung "Corriere della Sera", der Wal habe die Orientierung verloren und offenbar nur schwer atmen können. Experten zufolge könnte das Tier krank gewesen sein. Möglich wäre aber auch, dass es eine grosse Menge Plastiktüten verschluckt hatte.

Eine Autopsie soll nun die Todesursache klären, der Kadaver des Tieres soll anschliessend in einem lokalen Naturkundemuseum konserviert werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS