Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Carrie Fishers Mutter Debbie Reynolds teilt auf ihrer Facebook-Seite mit, dem "Star Wars"-Star (rechts) gehe es besser. (Bild Facebook)

Facebook Debbie Reynolds

(sda-ats)

Der Gesundheitszustand der aus "Star Wars" bekannten US-Schauspielerin Carrie Fisher nach einer Herzattacke hat sich stabilisiert. Das teilte ihre 84-jährige Mutter Debbie Reynolds am Sonntag auf Facebook mit.

"Meine Tochter, Carrie Fisher, ist in stabilem Zustand", schrieb Reynolds und dankte gleichzeitig allen Fans und Freunden für deren "Gebete und guten Wünsche". Die 60-jährige Fisher hatte am Freitag auf dem Flug von London nach Los Angeles kurz vor der Landung einen Herzstillstand erlitten.

Nach Angaben der Fluggesellschaft United Airlines hatten die Flugbegleiter Alarm geschlagen, weil eine Passagierin in der Luft das Bewusstsein verloren hatte und auf Massnahmen an Bord "nicht reagierte".

Die als Prinzessin Leia aus "Star Wars" berühmte Darstellerin befinde sich in einem kritischen Zustand, berichtete die "Los Angeles Times" bald danach. Das Promi-Portal "TMZ.com" sprach von einem "massiven Herzinfarkt".

Als Prinzessin bekannt

Fisher wurde als 19-Jährige durch ihre Rolle als Prinzessin Leia aus der "Star Wars"-Serie bekannt. 2015 kehrte sie in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" in ihrer ikonischen Rolle auf die Leinwand zurück.

Die Tochter der Hollywood-Schauspielerin Debbie Reynolds und des Sängers Eddie Fisher (1928-2010) spielte auch in Filmen wie "Blues Brothers", "Harry und Sally" und "Lieblingsfeinde - Eine Seifenoper" mit. Sie veröffentlichte acht Bücher, darunter erst kürzlich ihre Autobiografie "The Princess Diarist".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS