Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kabul - Überschattet von Gewalt und Unregelmässigkeiten haben die Afghanen zum zweiten Mal seit dem Sturz der Taliban vor neun Jahren ein neues Parlament gewählt. Es kam zu zahlreichen Anschlägen und Raketenangriffen mit mehreren Toten.
Nach Rückmeldungen aus rund 90 Prozent der Wahllokale im Land hätten sich 40 Prozent der Stimmberechtigten an der Parlamentswahl beteiligte, teilte die Unabhängige Wahlkommission (IEC) mit.
IEC-Chef Fasel Ahmad Manawi sagte, 3,6 Millionen von 9 Millionen Wahlberechtigten hätten ihre Stimme abgegeben. Die Wahlbeteiligung könne sich nach Auswertung der verbleibenden Wahllokale aber noch ändern.
Ursprünglich hatte die IEC die Zahl der Wahlberechtigten mit 12,5 Millionen angegeben. Die Kommission hatte diese Zahl dann auf rund 10,5 Millionen gesenkt, was zu einer höheren Wahlbeteiligung führt. Bei den Präsidentschaftswahlen im August 2009 hatte die Wahlbeteiligung nach IEC-Angaben bei knapp 39 Prozent gelegen.
Hunderte Wahllokale geschlossen
Aus Angst vor Racheakten der Taliban gingen viele Afghanen nicht wählen. Die Islamisten haben unter anderem damit gedroht, Wählern den in Tinte getränkten Finger abzuschneiden.
Wegen der Sicherheitslage mussten am Samstag mehr als 1500 Wahllokale geschlossen bleiben. Die Stimmabgabe sei nur an 5355 Stellen möglich gewesen, teilte die IEC mit. Ursprünglich waren 6900 Wahllokale geplant.
Appell Karsais
Bei den Wahlen für das Unterhaus (Wolesi Dschirga) waren 68 der 249 zu vergebenen Mandate für Frauen reserviert, insgesamt bewarben sich 2500 Kandidaten. Afghanistan steht nun eine langwierige Auszählung der Wahlzettel bevor. Die Wahlkommission will am 9. Oktober ein vorläufiges Ergebnis und am 30. Oktober das amtliche Endergebnis verkünden.
Auf die Machtverhältnisse im Land, wo die wichtigen Entscheidungen in den Händen von Präsident Hamid Karsai liegen und die verschiedenen Stämme das politische Leben bestimmen, hat die Wahl aber wenig Auswirkungen.
Präsident Karsai hatte die Afghanen eindringlich aufgefordert, sich ungeachtet der Drohungen der radikalislamischen Taliban an dem Urnengang zu beteiligen.
Diverse Angriffe
Aus allen Landesteilen wurden Anschläge gemeldet, bei denen nach Regierungsangaben mindestens 42 Menschen getötet wurden, darunter 27 Aufständische. Beim schwersten Zwischenfall kamen in der nördlichen Provinz Baghlan sieben Sicherheitskräfte ums Leben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS