Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh ist am Wochenende in Saudi-Arabien operiert worden, nachdem er bei einem Raketenangriff auf den Präsidentenpalasat in Sanaa verletzt worden war. Nach seiner Abreise droht eine gewaltsame Machtübernahme im Jemen immer wahrscheinlicher zu werden.

Saleh hatte den Jemen in Begleitung seiner beiden Frauen und einiger seiner Kinder verlassen, wie aus Regierungskreisen verlautete. Ein Gewährsmann sagte, er und andere Regierungsvertreter hätten erst nach der Abreise des Präsidenten von dessen Plänen erfahren. Es war zunächst unklar, wer die Macht übernommen hat.

Die jemenitische Verfassung sieht vor, dass der Vizepräsident die Amtsgeschäfte während der Abwesenheit des Präsidenten führt. US-Vertreter konnten aber nicht bestätigen, dass die Macht nun tatsächlich an Hadi übergegangen ist. Er traf sich am Sonntag mit dem US-Botschafter.

Saleh war bei einem Raketenangriff auf den Präsidentenpalast am Freitag verletzt worden. Eine Rakete schlug während einer Gebetsstunde in eine Moschee auf dem Präsidentengelände ein. Elf Wachleute kamen ums Leben.

Rückkehr unwahrscheinlich

Experten gehen nicht davon aus, dass Saleh nach Jemen zurückkehren wird. Die Saudis hätten wiederholt versucht, ihn zum Rücktritt zu bewegen, und nun ist er in ihrer Obhut. Saleh traf nachts in Saudi-Arabien ein und wurde in ein Militärspital gebracht.

Nachdem bekannt wurde, dass Saleh das Land verlassen hatte, verliessen die Streitkräfte in der Hafenstadt Aden Augenzeugen zufolge ihre Kontrollposten. In der Stadt Tais im Süden des Landes sollen bewaffnete Räuber etliche Gebäude gestürmt haben.

Aus Sorge, dass ihre friedliche Protestbewegung von Stammeskämpfern vereinnahmt wird, forderten die Demonstranten in Tais und der Hauptstadt Sanaa in einer gemeinsamen Erklärung die Bildung eines Übergangsrates mit Bürgern, "an deren Händen kein Blut klebt".

Tausende Demonstranten tanzten und sangen am Sonntag auf den Strassen von Sanaa. Sie schlachteten Kühe, um den Weggang Salehs zu feiern. Viele schwenkten jemenitische Fahnen und machten das Siegeszeichen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS