Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Glatteis sorgt auf Aargauer Jura-Übergängen für Unfallserie

Nach dem schweren Unfall auf der Staffeleggstrasse oberhalb von Küttigen AG rückten die Rettungskräfte mit einem Grossaufgebot aus.

Kantonspolizei Aargau

(sda-ats)

Glatteis hat am Mittwochmorgen auf den beiden Aargauer Jura-Übergängen Staffelegg und Benken drei Verkehrsunfälle ausgelöst. Zwei Beteiligte wurden leicht verletzt.

Der heftigste Unfall ereignete sich auf der Staffeleggstrasse oberhalb von Küttigen. Ein talwärts Richtung Aarau fahrender Automobilist kam auf glatter Fahrbahn mit seinem Auto ins Schleudern.

Das Auto geriet auf die Gegenfahrbahn und stiess dort frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Dessen Fahrer klagte über Rückenbeschwerden. Zur Bergung aus dem stark beschädigten Auto forderte die Ambulanz die Strassenrettung der Feuerwehr an.

Der Betroffene wurde ins Spital gebracht. Nach ersten Angaben erlitt er keine schweren Verletzungen. Auch der Unfallverursacher musste mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht werden. Der Schaden an den beiden Autos beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 30'000 Franken.

Etwas oberhalb dieser Unfallstelle war es eine halbe Stunde davor ebenfalls zu einem Glatteis-Unfall gekommen. In der so genannten "Brünneli-Kurve" rutschte ein bergwärts fahrender Automobilist von der Strasse. Er blieb unverletzt. Am Auto entstand kein grösserer Schaden.

Glatteis wurde schliesslich auch einem 34-jährigen Automobilisten zum Verhängnis, der vom Benkerjoch talwärts in Richtung Oberhof fuhr. In einer Rechtskurve geriet das Auto ausser Kontrolle und kam von der Strasse ab.

Der Personenwagen überschlug sich und rutschte auf dem Dach rund 80 Meter weit über die abfallende Wiese. Eine Ambulanz brachte den Verunfallten zur Kontrolle ins Spital. Dort zeigte sich, dass er unverletzt war. Am Auto entstand Totalschaden.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.