Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Eingangstüre zur Bijouterie hatten die Täter mit einem Geländefahrzeug gerammt.

Kapo GR

(sda-ats)

Drei vermummte Einbrecher haben in der Nacht auf Donnerstag eine Bijouterie im bündnerischen Samnaun ausgeräumt. Das Geschäft war damit in den letzten zwei Jahren mindestens vier Mal Ziel von Kriminellen.

Bei der Kantonspolizei Graubünden war der Alarm über den Einbruch im östlichsten Teil der Schweiz kurz nach vier Uhr am Donnerstagmorgen eingegangen. Laut Polizei hatte die Täterschaft mit einem Geländefahrzeug die Eingangstür eingerammt.

Nach ersten Erkenntnissen wurde das Geschäft praktisch ausgeräumt. Angaben über die Beute konnte die Polizei auf Anfrage noch nicht machen. Anwohner hatten beobachtet, wie drei vermummte Personen ins Geschäft eingedrungen waren.

Die Flucht ergriffen die Männer in einem grauen Mercedes-Benz. Das Fahrzeug konnte rund eine Stunde später in der Region Mals im italienischen Südtirol beobachtet werden. Zusammen mit den österreichischen und italienischen Behörden sowie dem Grenzwachtkorps der Schweiz fahndet die Kantonspolizei Graubünden nach der Täterschaft.

Viertes Mal

Die gleiche Bijouterie in Samnaun war bereits anfangs April von fünf bewaffneten Männern überfallen worden. Vier Einbrecher konnten allerdings nach Hinweisen aus der Bevölkerung verhaftet und ein Grossteil der Beute konnte sichergestellt werden. Die Räuber hatten Uhren im Wert von über einer Million Franken erbeutet.

Bei den festgenommen Tätern handelt es sich um vier serbische und bosnische Männer im Alter von 31 und 33 Jahren. Einer der mutmasslichen Täter ist immer noch auf der Flucht, wie es bei der Polizei hiess.

Einen Monat später, im Mai dieses Jahres, musste eine unbekannte Täterschaft unverrichteter Dinge abziehen. Die Sirene war ausgelöst worden, worauf die Kriminellen ohne Beute die Flucht ergriffen und beim Einbruchsversuch einen Sachschaden von 10'000 Franken hinterliessen.

Polizei hat keine Erklärung

Erfolgreich waren Einbrecher wieder in der gleichen Bijouterie im September 2016. Ihnen fielen hochwertige Armbanduhren im Gesamtwert von mehreren hunderttausend Franken in die Hände.

Die Kantonspolizei Graubünden hat keine Erklärung dafür, weshalb das gleiche Geschäft immer wieder von Räubern und Einbrechern ins Visier genommen wird. "Wir wissen es schlicht nicht", sagte Polizeisprecherin Anita Senti auf Anfrage.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS