Navigation

Glencore ergreift in mehreren Ländern Massnahmen wegen Pandemie

Der Bergbaukonzern Glencore hat wegen den Auswirkungen des Coronavirus teilweise Anlagen geschlossen. (Archiv) KEYSTONE/URS FLUEELER sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 26. März 2020 - 16:41 publiziert
(Keystone-SDA)

Der Bergbaukonzern Glencore hat Massnahmen zu den Auswirkungen des Coronavirus ergriffen. Während die grösseren Betriebe laut dem Konzern geringere Einschränkungen spüren, musste Glencore bei einigen Anlagen den Betrieb einschränken oder ganz einstellen.

So sei etwa in Kanada die Schliessung aller nicht wesentlichen Unternehmen angeordnet worden, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, teilte Glencore am Donnerstag mit. In den Betrieben in Quebec seien die Mitarbeitenden des Unternehmens in den nächsten drei Wochen daher mit Wartungsarbeiten beschäftigt.

Im Bundesstaat Ontario habe die Regierung hingegen den Bergbau als ein wesentliches Geschäft eingestuft. Daher seien die Anlagen dort weiterhin in Betrieb. Ähnliches gelte in beschränkterem Masse für die Bergbauanlagen in Kolumbien.

Ganz geschlossen wurden derweil die Ölfelder im Tschad. Die Glencore-Tochter PetroChad habe dort Schritte zur Einstellung der Produktion eingeleitet. Die Anlagen würden gesichert und überwacht und der Übergang zu Wartungsarbeiten werde voraussichtlich gegen Ende April abgeschlossen sein, hiess es dazu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.