Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Autobauer General Motors will in den kommenden zwei Jahren Autos und Fahrzeugteile im Wert von 900 Millionen Dollar nach China exportieren. Das Abkommen wurde letzte Woche beim Besuch des chinesischen Präsidenten Hu Jintao in den USA unterzeichnet.

Der neue Vertrag sieht laut GM-Angaben vom Sonntag den Export von Autos im Wert von 500 Dollar sowie von Fahrzeugteilen im Wert von 400 Dollar vor. Der Umfang der bisherigen Exporte nach China wurde nicht genannt.

China hat die USA im Jahr 2009 als weltweit wichtigster Automarkt abgelöst. Der Absatz von Personenwagen stieg 2010 um ein Drittel auf 13,7 Millionen. Shanghai GM verkaufte im vergangenen Jahr 1,03 Millionen Fahrzeuge in China, insgesamt brachten es GM und dessen Joint Ventures auf 2,35 Millionen, 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Während des Treffens von Hu und US-Präsident Barack Obama in der vergangenen Woche gab China den Kauf von US-Exporten im Wert von 45 Milliarden Dollar bekannt. In den USA wurden Obama zufolge damit bis zu 235'000 Arbeitsplätze gesichert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS