Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die vier verkohlten Stützpfeiler des Frankfurter Goetheturms in der aufgehenden Sonne. Das über 80 Jahre alte Wahrzeichen und beliebte Ausflugsziel ist durch ein Feuer völlig zerstört worden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Keystone/DPA/ANDREAS ARNOLD

(sda-ats)

Mit dem Goetheturm ist ein Wahrzeichen von Frankfurt am Main komplett abgebrannt. In der Nacht zum Donnerstag ging der hölzerne Aussichtsturm im Stadtwald in Flammen auf und konnte von den Einsatzkräften nicht mehr gerettet werden, wie die Feuerwehr mitteilte.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus, hat aber noch keine genaueren Erkenntnisse. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der Goetheturm einem Sprecher zufolge bereits voll in Flammen. Die Einsatzkräfte hätten keine Chance mehr gehabt, den Turm zu retten. Sie hätten sich daher entschlossen, die Umgebung zu schützen und den Goetheturm kontrolliert abbrennen zu lassen.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur genauen Brandursache auf. Es sei alles offen, aber die Gesamtumstände deuteten auf eine Brandstiftung hin, sagte ein Sprecher. Es müsse ermittelt werden, ob diese fahrlässig oder aus Vorsatz herbeigeführt worden sei.

Die Polizei prüft auch einen Zusammenhang mit zwei weiteren Bränden in Frankfurt in diesem Jahr. Anfang Mai brannte der Morgentau-Pavillon im Koreanischen Garten, einen Monat später der Wasserpavillon im Chinesischen Garten im Bethmannpark.

Der Turm im Stadtteil Sachsenhausen zählte nach Angaben der Stadt Frankfurt zu den höchsten hölzernen Aussichtstürmen Deutschlands. Erst im Jahr 2014 war das beliebte Ausflugsziel saniert worden. Sein Name war ihm bei der Eröffnung 1931 anlässlich des bevorstehenden 100. Todestages von Johann Wolfgang von Goethe gegeben worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS